- Slogan

SA. 21.07.18 / 17 h / Kreissparkasse Weilburg, Im Langgarten 7
CARICATURA MUSEUM FRANKFURT
Ausstellungseröffnung
Anschließend: Rundgang über den „Parcours der komischen Kunst“, von der Burgstraße – vorbei Am Börnchen – zur Zehntscheune.
18h / Burgstraße
PREMIERE: KANAL - MUSIK


Leider schon ausverkauft!
SA. 21.07.18 / 19 h / Burg Runkel – Zehntscheune
MICROBAND (Italien)
„Klassik für Dummis“
(Musikcomedy)
Dauer: ca. 75 Min. / ohne Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €

Die „Marxbrothers der Musikclownerie“ kommen nach Runkel. Die Microband „Diàvolo Danilo und der leidenschaftliche Luca“ begeistern mit einem Salto Mortale auf dem musikalischen Hochseil. Sie machen sich über die Heroen der klassischen Musik her, zerfleddern gekonnt Bach oder Beethoven, Brahms oder Bizet, setzen sie wieder zusammen und interpretieren sie virtuos völlig neu. Ihre „Klassik für Dummis“ ist Komödie und Chaos, hochprofessionell und akrobatisch auf allen Instrumenten. Mit einer grandiosen Clownerie entlassen sie ihr Publikum – Klassik-Fans und Klassik-Banausen – verzaubert aus ihrer Show.

Dieser „Italienische Abend“ ist unserem Eiscafé Mancuso in der Borngasse 2 gewidmet.


So. 22.07.18 / 16 h / Burg Runkel – Zehntscheune
AMBRELLA FIGURENTHEATER
„Die Stadtmaus + die Landmaus“
(Kindertheater – ab 4 Jahre)
Dauer: ca. 50 Min. / ohne Pause
Eintritt: 5 €

Auf der Fähre zwischen Finkenwerder und Blankenese lernt die feine Stadtmaus den abenteuerlichen Mäuserich kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Es gibt so viel zu entdecken und bald feiern die beiden eine herrliche Mäusehochzeit. Aber wo wollen sie langfristig gemeinsam leben? In der Stadt? Auf dem Land? In Runkel? Das Thema beim „Kultursommer 2018“ – wo wollen wir leben – kommt beim Ambrella Figurentheater auf die Bühne: in einer Geschichte über die Suche zweier sehr unterschiedlicher Mäuse nach dem richtigen Zuhause und einem glücklichen Leben.


Mi. 25.07.18 / 20 h / Burgmannenkeller, Burgstraße 31
CANTATON-THEATER
Burkhard Engel
Gedichte und Prosatexte jüdischer Schriftsteller
(Literatur und Musik)
Dauer: ca. 90 Min. / mit Pause
Eintritt: 12 € / Vorverkauf 10 €

1995 hat Burkhard Engel das Cantaton-Theater gegründet. Seitdem bringt er seine Lieblingsschriftsteller und -texte auf die Bühne. In Runkel ist er längst kein Unbekannter mehr – schon einige Male hat er ganz unterschiedliche Programme im Burgmannenkeller aufgeführt und immer war das Publikum begeistert. Zu „Dialog Runkel“ kommt er mit Gedichten und Prosa jüdischer Schriftsteller – von Berthold Auerbach, Heinrich Heine, Kurt Tucholsky, Mascha Kaléko und Alfred Polgar. Und natürlich mit Musik.



Fr. 27.07.18 / 20 h / Burg Runkel – Zehntscheune
MICHAEL SAGMEISTER + ANTONELLA D’ORIO
(Konzert: Jazzgitarre + Stimme)
Dauer: ca. 80 Min. / mit Pause
Eintritt: 14 € / erm.10 €

Um einer der Welt besten Gitarristen zu werden, übte er schon als Jugendlicher bis zu zehn Stunden am Tag. Während die anderen Jungs Fußball spielten, entschied er sich für eine Karriere als Profi-Musiker. In diesem Jahr feiert er sein 40-jähriges Bühnenjubiläum und ist stolz drauf, dass er von seiner Kunst leben und sie auch weitergeben kann, denn er ist seit fast 20 Jahren ordentlicher Professor an der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Michael Sagmeister spielt akustisch, elektrisch, mit seiner Band und am liebsten mit seiner Lebens- und Musikgefährtin Antonella D‘Orio. Zusammen kommen sie nach Runkel und nehmen ihr Publikum mit auf eine emotionale Reise durch die Welt der Musik, Worldmusic auf höchstem Niveau.


Sa. 28.07.18. ab 13 h / So. 29.07.18 ab 11 h / Schleuseninsel – am Bahnhof
INSELFEST DER RUNKELAHNER e.V.
„Fährmann hol über“
Eintritt frei

Der Blick auf die Burg, die historische Brücke, das Schloss Schadeck: Die Schleuseninsel ist einer der schönsten Plätze in Runkel oder besser – an der ganzen Lahn. Seit vielen Jahren veranstalten die RunkeLahner dort ihr Inselfest „Fährmann hol über“ und erinnern damit auch an eine alte Tradition, als es nämlich noch keine Brücke gab und eine Fähre die beiden Flussufer verband. Die RunkeLahner sind ein Verein, der sich dem Schutz der Flora und Fauna an der Lahn verschrieben hat, und sie besitzen einen alten „Holznarren“, mit dem sie ihre Gäste gern übersetzen oder auf einen kleinen Ausflug zum König-Konrad-Denkmal mitnehmen. Auf der Insel gibt es kühle Getränke und warmes Essen, Musik und Kinderaktionen. Von hier aus kann man in der Lahn, einem der saubersten Flüsse Deutschlands, baden gehen. Und beim Eissalon Mancuso gegenüber – dessen legendärer Ruf bis nach Frankfurt reicht – gibt‘s das beste Eis der Welt.
Zum „Kultursommer 2018“ bietet das Inselfest zusätzliche Attraktionen wie Auftritte der Streetband „Volxtanz“, die durch die freundliche Unterstützung des „Kultursommers Mittelhessen“ ermöglicht wurden. 



Sa. 28.07.18 / 17 h und 21 h / Schleuseninsel – am Bahnhof (Open Air)
VOLXTANZ
(Konzert: Street-Band-Musik)
Eintritt frei

„International World Beat“ – so nennt die Gruppe Volxtanz ihren Sound. Die bläserorientierte Partyband aus Stuttgart mischt Afropop und Balkanbrass, Soul und Jazz, Rhythmen und Samples aus aller Welt und streut gekonnt Hip-Hop-Gedichte in ihre Songs. Volxtanz ist eine Herausforderung für Geist und Körper und ist vor allem großer Spaß. Und das bei freiem Eintritt an einem der schönsten Orte an der Lahn – beim Inselfest der RunkeLahner auf der Schleuseninsel.

Unterstützt vom Kultursommer Mittelhessen e.V.


Sa. 28.07.18 / 19 h / Burg Runkel – Zehntscheune
ANDREAS WELLANO – WUWEI THEATER
„Die Geschichte einer Tigerin“ von Dario Fo
(Theater)
Dauer: ca. 75 Min. / ohne Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €

„Sie haben den Tiger“, sagt man in China, wenn jemand in auswegloser Situation kämpft und Widerstand leistet, wo alle anderen resignieren. Nobelpreisträger Dario Fo hat für seine „Geschichte einer Tigerin“ ein chinesisches Märchen als Grundlage genommen und eine Geschichte über Kampf und Solidarität, Revolution und Liebe, Natur, Zivilisation und die Kraft der Gemeinschaft draus gemacht – und passt damit besonders gut nach Runkel. Andreas Wellanos „Geschichte einer Tigerin“ ist ein fulminantes, komödiantisches und virtuoses Rollenspiel – Theater pur und phantastisch. Dario Fo hat Wellanos Interpretation selbst gesehen und fand, dieses Stück wie eine Orchesterpartitur: „Da gibt es Andantes, Adagios, Poco Pesantes und Fortissimi. Und du bist Dirigent und Musiker zugleich.“



Fr. 03.08.18 / 20 h / Burgmannenkeller / Burgstraße 31
CANTATON-THEATER
Burkhard Engel
Rezitationsabend zu einer Begegnung mit Eugen Roth und seinem Werk.
Dauer: ca. 90 Min. / mit Pause
Eintritt: 12 € / Vorverkauf 10 €

Mitten in der Altstadt von Runkel liegt der „Burgmannenkeller“. Ein historisches Gewölbe im „Burgmannenhaus“, in dem seit 1424 die tapferen Verteidiger der Burg Runkel untergebracht waren. Seit 1809 ist das Gebäude in privatem Besitz und wird heute von Wolfgang Quaschinski liebevoll gepflegt. In seinem Keller veranstaltet er regelmäßig literarische Abende, Theateraufführungen und Ausstellungen. Ein Stammgast ist Burkhard Engel mit seinem Cantaton-Theater. Zum „Kultursommer 2018“ kommt er mit einem Rezitationsabend mit Texten und humoristischen Versen von Eugen Roth.


Sa. 04.08.18 / 19 h / Burg Runkel – Zehntscheune
Die OPERAteurinnen
„Ein Konzert mit Heilwirkung“
(Duette aus Oper, Operette und mehr)
Dauer: ca. 90 Min. / mit Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €

Kann ich auf Blutdrucktabletten verzichten, wenn ich dreimal täglich Händel höre? Brauche ich keine Kopfschmerztabletten mehr, wenn ich Mozarts Duette auflege? Darf ich Johanniskraut gegen Antriebsschwäche weglegen, wenn ich es mal mit Operette versuche? Musik ist Balsam für die Seele: Davon sind Frau Dr. Schier und Frau Dr. Glück überzeugt. Seit Jahren erforschen sie die Heilwirkung von Musik. Jede Epoche hat ihre eigene Musik und ihre eigene Heilwirkung und das Konzert der OPERAteurinnen soll auch heilen. Nach Duetten von Händel, Mozart, Schubert, Rossini, nach Musik von Barock bis Broadway mit Kirsten Schierbaum (Sopran), Tatjana Glücks-Trommershäuser (Mezzosopran), Katerina Dolke / Susanne Klar (Klavier), verlassen Sie die Zehntscheune der Burg Runkel im Zustand „schieren Glücks“.



Sa. 04.08.18 ab 13h / So. 05.08.18 ab 11h / Schleuseninsel – am Bahnhof
INSELFEST DER RUNKELAHNER e.V.
„Fährmann hol über“
Eintritt frei

Auch das zweite Wochenende des „Inselfests der RunkeLahner“ ist Entspannung pur. Die Schleuseninsel ist einer der schönsten Orte an der Lahn – nein in ganz Hessen. Essen und Trinken unter freiem Himmel, Bootfahren, spannende Begegnungen und Kultur: Die Blechbüx‘n kommen am Samstag um 20,30h, die Fackelschwimmer erreichen die Insel gegen 22 h, gegen 22:30 h gibt es das traditionelle Spektakel „Burg in Flammen“ und Gottes Segen gibt‘s am Sonntag beim Inselgottesdienst von Pfarrer Carsten Adams.



Sa. 04.08.18 / 20:30 h / Schleuseninsel
DIE BLECHBÜX’N
(Heavy-Rock-Pop-Blasmusik)
Eintritt frei
 
Blasmusik – nein danke? Nicht in Runkel! Die Blechbüx’n, ein junges Ensemble aus dem Blasorchester des TV Runkel e.V., spielen Rock- und Pophits der letzten 50 Jahre – von ABBA bis Bon Jovi – und verwandeln die Schleuseninsel in einen Tanzboden aus Gras.


 
Sa. 04.08.18 / 22 h / Schleuseninsel
ANKUNFT DER FACKELSCHWIMMER
Eintritt frei

Eine Tradition in Runkel: Einmal im Sommer schwimmen die Fackelschwimmer der DLRG in der Dunkelheit von Villmar zur Schleuseninsel. Von der Insel aus sieht man sie erst nur als funkelnde Punkte, beim Näherkommen formen sie ein tolles Bild auf der Lahn. Eigentlich war dieser Event immer ein Fest für Vereinsmitglieder und ihren Familien – in diesem Jahr sollen auch die Besucher des Inselfests mitmachen und die Fackelschwimmer lautstark begrüßen.



Sa. 04.08.18 / 22:30 h / Schleuseninsel + Lahnufer
BURG IN FLAMMEN
Eintritt frei

Bengalische Lichter in Runkel! Die Festung in rotes Licht getaucht! Zu besonderen Anlässen erscheint die Burg Runkel „in Flammen“ – zuletzt bei den Burgfestspielen vom Lahngold e.V., bei großen Stadtjubiläen und jetzt auch beim Kultursommer 2018. Es sind magische Momente, die lange in Erinnerung bleiben und viele Fotografen schon zu einzigartigen Bildern inspiriert haben. Organisiert und realisiert wird das großartige Projekt von der „Freiwilligen Feuerwehr Runkel e.V.“. Zusammen mit den Fackelschwimmern der DLRG präsentieren sich an diesem Abend ehrenamtliche Lebensretter im Wasser und an Land. Sie sorgen sonst dafür, dass in Runkel nichts anbrennt und jeder heil aus der Lahn kommt.



So. 05.08.18 / 11 h / Schleuseninsel
INSELGOTTESDIENST
Mit Pfarrer Carsten Adams (live)
Eintritt frei

Einmal im Sommer lädt Pfarrer Carsten Adams zum Gottesdienst auf die Schleuseninsel. Kirche mal anders, das lockt viele, die sonntags sonst selten kommen oder gar nicht mehr in die Kirche gehen. In der Natur ist man einfach näher dran an der Schöpfung, am Wasser, unter Bäumen, auf der Wiese, zwischen spielenden Kindern. Viele Besucher bringen sich bequeme Campingstühle mit und machen es sich mit einem Getränk gemütlich. Und sind gespannt auf eine ganz besondere Predigt, die zum Ambiente passt.


So. 05.08.18 / 12 h / Burg Runkel – Zehntscheune
Literatur-Frühstück mit GERD FISCHER
Kriminalgeschichten aus der Region
„Ebbelwoijunkie“ / „Einzige Liebe“ (Eintracht Frankfurt)
Moderation: DANIELLA BAUMEISTER (HR2)
Eintritt frei
 
Weil er keine Lust mehr hatte, Verleger für seine Kriminalgeschichten zu suchen, gründete Gerd Fischer vor vielen Jahren einen eigenen kleinen Verlag. „mainbook“ ist inzwischen eine große Erfolgsgeschichte geworden. Schon längst veröffentlicht Fischer nicht mehr nur die eigenen Krimis. Seine Geschichten um den Apfelwein liebenden Kommissar Andreas Rauscher sind weit über Hessen hinaus Kult und haben immer einen aktuellen Aufhänger: Wohnungsnot und Entmietung, Fluglärm, Mobbing in Schulen. Nach Runkel kommt er mit zwei weiteren schockierenden Stories: Eine Apfelweinverordnung aus Brüssel will den Genuss des hessischen Nationalgetränks weitgehend verbieten. Und im Eintracht-Stadion gibt es einen Mord. Rauscher steigt tief in die Fan-Szene ein. In der Zehntscheune liest Gerd Fischer aus seinen Kriminalromanen und erzählt bei Apfelwein und Handkäs wie aus einem Werber ein Verlagsmanager und erfolgreicher Autor wurde und wo er seine immer aktuellen Themen findet.



So. 05.08.18 / 16 h / Burg Runkel – Zehntscheune
DIE BLINKLICHTER
„Ich mach dich gesund, sagt der Bär“
(Kindertheater – ab 3 Jahre)
Dauer: ca. 40 Min. / ohne Pause
Eintritt: 5 €

Der kleine Tiger kommt aus dem Wald gehumpelt, er ist krank. Sein Freund der Bär verspricht ihm: „Ich mach dich gesund“. Er verbindet ihn von Kopf bis Fuß, kocht ihm seine Leibspeise, sorgt für Besuch von Tante Gans und dem Hasen mit den schnellen Schuhen. Doch dem kleinen Tiger geht es nicht besser und er muss ins Krankenhaus. All seine Freunde kommen mit. Und Doktor Walterfrosch kennt sich aus: „Stelle fest, dem kleinen Tiger ist ein Streifen verrutscht“. Alles halb so schlimm!
Ein Theaterstück über das Kranksein und das Gesundwerden, das auf spielerische Weise die Angst vor Arzt und Krankenhaus nimmt und zeigt was es heißt, Freunde zu haben, die füreinander da sind. Nach dem preisgekrönten Kinderbuch von JANOSCH, dem Altmeister der Kinderliteratur.


So. 05.08.18 / 17 h / Burgmannenkeller, Burgstraße 31
MARGARETE HACHENBERG
„Die steinernen Türme – Teil 2“
(Lesung und Buchpräsentation)
Dauer: ca. 90 Min. / mit Pause
Eintritt: 2 € Unkostenbeitrag

Margarete Hachenberg lebt in Dierdorf. Die Krankenschwester ist auch leidenschaftliche Autorin, sie interessiert sich vor allem für den Dreißigjährigen Krieg und die Hexenverfolgung. Für den Roman „Die Steinernen Türme“ hat sie viele Protokolle der damaligen Hexenprozesse ausgewertet und andere wahre Begebenheiten aus dem Krieg ausgegraben. Denn dieser Krieg fand auch in der Wied‘schen Grafschaft und in Runkel statt. Im Burgmannenkeller erzählt Margarete Hachenberg vor allem von Folter, Neid, Intrigen, Aberglaube, alles, was der Krieg so mit sich bringt.



So. 05.08.18 / 20 h / Ev. Kirche Runkel, Burgstraße 20
GOSPELTRAIN
O Happy Day – Leitung: Harald Opitz
(Chor-Konzert)
Dauer: ca. 1 Std. / ohne Pause
Eintritt frei

„Wissen Sie, Gospel ist nicht der Sound, der Klang, es ist die Botschaft. Wenn es von Jesus Christus handelt, ist es Gospel.“ Ein Zitat von Edwin Hawkins, der den Gospelsong „O Happy Day“ vor fast 50 Jahren weltberühmt machte und Gospelmusik aus den amerikanischen Kirchen der Schwarzen in die Welt trug. „O Happy Day“ ist einer der berühmtesten und mitreißendsten Gospelsongs der Geschichte. Und diese Geschichte bringt der Gospelchor „O Happy Day“ aus Limburg auf die Bühnen und in die Kirchen. Gospel heißt direkt übersetzt „die gute Nachricht“ und bedeutet natürlich ganz viel gute Laune und Leidenschaft. Harald Opitz und sein Gospelchor laden ein in ihren „Gospeltrain“, und der macht Station in der Evangelischen Kirche in Runkel beim Kultursommer 2018.



Fr. 10.08.18 / 20 h / Musikhaus, Burgstraße 20
MUSIK IM HOF
Musikverein Runkel e.V.
(Konzert)
Dauer: ca. 2 Std. / mit Pause
Eintritt frei

Der Musikverein Runkel wird 35 und feiert dieses Jubiläum mit einem Konzert im „Kultursommer 2018“. „Musik im Hof“ findet beim Musikhaus direkt unterhalb der Burg statt – bei Getränken und Snacks gibt‘s auch noch ein „Wunschkonzert“. Sie können sich Ihre Lieblingslieder selbst auswählen.


Leider schon ausverkauft!
Sa. 11.08.18 / 19 h / Burg Runkel – Zehntscheune
MICHAEL QUAST + PHILIPP MOSETTER
„Goethe: Faust I“
(Theater / Kommentierte Darstellung)
Dauer: ca. 120 Min. / mit Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €
 
„Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust...“ Goethe selbst hat im Text verankert, dass nur zwei Darsteller vorgesehen sind. Auf der Bühne daher: Herr Quast, der Meister der multiplen Rollengestaltung – zuständig für Personal und Geräuschkulisse (19 Rollen allein im Osterspaziergang) und Herr Mosetter, der Meister der Fußnote – zuständig für Subtext und Bühnenbild.
„Faust I“ ist das Schlachtfeld für den Kampf zwischen Herrn Quast (der immer strebend sich bemüht) und Herrn Mosetter (dem Geist, der stets verneint) unter Hinzuziehung der Psychoanalyse, der Quantentheorie und der Kunst, Papierflieger zu falten.
Dabei gehen die beiden mit so viel Ernst am Spaß zur Sache, dass sich das Publikum mit ihnen über schwere Inhalte einfach lustig machen kann, ohne Goethes oder das eigene Niveau zu unterschreiten. Man darf auch über bzw. mit Goethe und dem Faust lachen. Ein Klassiker, der schon im Fernsehen und in vielen Metropolen gezeigt wurde und jetzt endlich auch in Runkel auf die Bühne kommt.



So. 12.08.18 / 11 h / Zehntscheune
Literatur-Frühstück mit
JO VAN NELSEN
„Die Hesselbach Lesung“
Einführung: DANIELLA BAUMEISTER (HR2)
Dauer: ca. 80 Min. / mit Pause
Eintritt frei

„Kall mei Drobbe!“ Bei diesem Ausruf von Mamma Hesselbach war allen klar, jetzt wird‘s mal wieder ernst. Die Radio- und Fernsehgeschichten der Firma Hesselbach erreichten bis zu 94 Prozent Einschaltquoten. In den kleinen Katastrophen und großen Absurditäten des Alltags einer hessischen Kleinbürgerfamilie konnte man sich wiederfinden – oder sich schön drüber amüsieren. Jo van Nelsen, Sänger, Schauspieler, Autor, Kleinkünstler aus Frankfurt ist ein großer Fan der Hesselbachs. Er hat zwei nur noch antiquarisch erhältliche Bücher von Wolf Schmidt, dem Erfinder und unvergessenen Darsteller des Babba Hesselbach, gefunden und seine Lieblingsepisoden zu eigenen Erzählungen umgearbeitet. Mit Jo van Nelsen sind wir mittendrin in dieser Kultfamilie und alle Familienmitglieder werden von Jo Van Nelsen nacheinander und durcheinander vorgetragen.


 
So. 12.08.18 / 18 h / Zehntscheune
SINGEN IM RUDEL
Mit: Loti Pohl (The Crackers) + Don Weavers (Harley Chapter)
(Mitsing-Abend)
Dauer: ca. 80 Min. / mit Pause
Eintritt: 5 €
 
Auf der Bühne nehmen die Musikanten Platz und im Publikum die SängerInnen. Und dann geht es los: Durch den Videoscreen läuft der Text und die stimmgewaltigste Tonlawine, die Runkel je gehört hat, bricht los. Rudelsingen heißt das Ganze und ist Karaoke für viele. Die Klampfen von Loti Pohl von den Crackers und Don Weavers von Harley Chapter geben die Akkorde vor und alle großen Hits von den 50ern bis heute stehen zur Auswahl. Stones oder Springsteen, Beatles, Maffay oder Queen – alle dürfen mitträllern.
Im Clubraum der Zehntscheune können Runkeler Chöre und Musikvereine dann neue Mitglieder werben – was nach diesem Spektakel kein Problem sein dürfte.



Sa. 18.08.18 / 17 h / Ev. Kirche Runkel, Burgstraße 20
KAMMERENSEMBLE CLASSIC DER DEUTSCHEN OPER BERLIN
Mit: Patricia Freres (Sopran) und Kassandra Dimopoulou (Mezzosopran)
„Best of Opera-Diven“
Dauer: ca. 80 Min. / mit Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €
 
Sie waren schon ein paarmal in Runkel und haben jedes Mal begeistert. Jetzt kommt das Kammerensemble Classic der Deutschen Oper Berlin zurück. Im Gepäck hat das Ensemble ein „Best Off“ der „Hits“ großer Komponisten wie Verdi, Puccini, Bizet, Leo Dèlibes Blumenduett aus der Oper Lakme zum Beispiel, und zwei wahre Diven: die luxemburgische Sopranistin Patricia Freres und die Mezzosopranistin Kassandra Dimopoulou. Wer große Melodien und große Stimmen mag, darf sich dieses Konzert in der evangelischen Kirche nicht entgehen lassen.


Leider schon ausverkauft!
Sa. 18.08.18 / 19 h / Zehntscheune
FLIEGENDE VOLKSBÜHNE FRANKFURT
Michael Quast + Sabine Fischmann
Am Klavier: Rhodri Britton / Markus Neumeyer
„Im Weißen Rössl á trois“
(Komödiantisches Singspiel)
Dauer: ca. 110 Min. / mit Pause
Eintritt: 14 € / erm. 10 €

„Carmen“ haben sie schon aufgeführt, „Die Fledermaus“ und „Don Giovanni“. Das Besondere: Sie sind nur zu dritt. Das Duo Sabine Fischmann und Michael Quast bringen mit ihrem Pianisten Rhodri Britton / Markus Neumeyer einen neuen Streich nach Runkel. Auch das „Weiße Rössl“ ist umwerfend komisch, exorbitant musikalisch und einfach leidenschaftlich. Herzerweichende Liebesqual, quietschendes Liebesglück, ein sentimentaler, augenzwinkernder Alpenkitsch von höchster Qualität.
Eine Koproduktion der Fliegenden Volksbühne mit der Staatsoperette Dresden.
„Ungeheuer virtuos und witzig!“ (sagt die HR2 Frühkritik)



So. 19.08.18 / 11 h / Burg Runkel – Zehntscheune
STADT – LAND – FLUCHT
Wie wird Runkel zukunftsfähig?
(Diskurs / Diskussion)
Gesprächsteilnehmer: N.N.
Moderation: DANIELLA BAUMEISTER (HR2)
Eintritt frei
 
Die Entwicklung im ländlichen Raum ist eins der großen Themen unserer Zeit. In den Großstädten ist der Wohnraum knapp, dafür gibt es Verkehrschaos und schlechte Luft. Auf dem Land ziehen die Jungen weg, die Häuser stehen leer, die Ortschaften veröden. Warum funktioniert die einfache Lösung, Entlastung der Städte durch die Nutzung der freien Kapazitäten auf dem Land – noch – nicht? Was fehlt dem ländlichen Raum? Kann es sein, dass es nicht nur um eine umfassende Infrastruktur geht, sondern auch um Kunst und Kultur? Kann es sein, dass Kunst und Kultur in Zukunft eine große Rolle spielen werden bei der Wohnort-Entscheidung? Und was würde das für eine Stadt wie Runkel bedeuten? Darüber wollen wir sprechen – mit Vertretern der Stadtverwaltung, externen Experten und dem Publikum. Die Namen der Gesprächsteilnehmer werden frühzeitig bekannt gegeben.


So. 19.08.18 / 17:30 h / Burghof
GABRIELI ENSEMBLE
(Alte Blechbläsermusik in der Burg)
Dauer: ca. 2 Std. / mit Pause
Eintritt frei

Der italienische Komponist Giovanni Gabrieli lebte im 16ten/17ten Jahrhundert in Venedig. Er gibt dem Runkeler „Gabrieli Ensemble“ seinen Namen. Schon zum 20ten Mal spielten die sieben Blechbläser „Alte Blechbläsermusik“ im malerischen Innenhof der Burg Runkel. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Zeitgenossen wie Pezel und Cavaccio, oder späteren „Klassikern“ wie Schubert, Bruckner und Händel. Bewegende Klänge vor einer einmaligen Kulisse.



Fr. 24.08.18 / 21h / Zelt am Campingplatz
THE BEATLES REVIVAL BAND
(Konzert und Abschlussparty Kultursommer 2018)
Dauer: ca. 120 Min. / 2 Pausen
Eintritt: 14 € / erm. 10 €

An einem durchschnittlich fröhlichen Faschingsabend 1976 wagten sich die vier Musiker erstmals unter dem Namen „Beatles Revival Band“ auf die Bühne im Frankfurter Sinkkasten. Ein erst verdutztes, dann verrückt spielendes Publikum sah sich mit einem Mal im Hamburger „Starclub“ und um Jahre zurück versetzt. Ein gelbes Unterseeboot schwebte durch den Musikladen, Sergeant Pepper tanzte Rock’n’Roll, Eleanor Rigby servierte kolorierte Drinks und draußen vor der Tür klappte der Asphalt der Abbey Road runter. Schon ein paar Wochen später treten sie in der restlos ausverkauften Berliner Philharmonie auf. Die Musiker aus dem Hessenland werden zur erfolgreichen Coverband und schlüpften so echt in die Rolle der Originale, dass die Plattenfirma der Beatles die Band wegen „arglistiger Täuschung der Fans“ gerichtlich verbieten lassen will. Ringo Starr bietet der Gruppe 500.000 DM, damit sie ihre Gitarren wieder einpacken.
2018 – nach nunmehr 42 Jahren „on the road“ ist die Beatles Revival Band die dienstälteste – und gemessen am Durchschnittsalter der neuen Mitglieder – die jüngste Beatles-Tribute-Band Deutschlands zugleich. Heute präsentiert sich die Formation so frisch und energetisch wie in den Anfangsjahren.

Wir haben die Band zum Abschluss des „Kultursommers 2018“ nach Runkel eingeladen, um mit allen zu feiern, die bei dem Festival geholfen oder es genossen haben. 



Änderungen vorbehalten 















Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint